Arbeitskreis Senioren


Wir stellen uns vor!


Liebe Kollegin,
lieber Kollege,

interessiert Dich die Seniorenarbeit unseres Bezirksverbandes und der IG BAU?
Dann bieten wir Dir an, im Arbeitskreis Senioren mitzuwirken.

Die Senioren der IG BAU sind solidarisch, selbstbewusst und mischen sich ein.
Die IG BAU braucht aktive Senioren, die unsere Organisation ehrenamtlich unterstützen.
Vor allem Anderen möchten wir aber deine Meinung hören. In gemeinsamen Gesprächen und Ausflügen wollen wir auch Spaß miteinander haben.

Zu Deiner Information stellen wir hier unsere Aktivitätenliste für 2018 vor. Wenn Dich unser Programm anspricht, meldest Du dich per Tel. oder E-Mail.

Wir freuen uns auf Dich, und geben Dir gerne alle weiteren Details bekannt.

Franz Pitz
Vorsitzender AK-Senioren
Tel.: 06126 4330
E-Mail: franzpitz@unitybox.de

Winfried Steinmetz
Stellvertretener Vorsitzender

Artur Braun
Beisitzer
Organisator Busausflüge und Wandertreffs
Tel.: 0611 501904

Unsere Aktivitäten 2019

21.02.19 Kreppelkaffee

04.04.19 Busfahrt
11.04.19 Wanderung
02.05.19 Busfahrt
16.05.19 Wanderung
06.06.19 Busfahrt
27.06.19Wanderung
11.07.19 Busfahrt
25.07.19 Wanderung
29.08.19 Busfahrt
12.09.19 Wanderung
26.09.19 Busfahrt
10.10.19 Wanderung
24.10.19 Busfahrt

05.12.19 Weihnachtsmarkt-
Besuch

Mitgliederversammlung
Vorstandssitzung
Nordenstadt – Kroatia 15 Uhr

Limburg Berghof
Rambach-Waldlust
Speyer, Traube Monsheim
Mainz-Kastel, Brauhaus
Heidelberg, Juhöhe
Rheinblick – Knopp´s Alm
Bad Homburg-Weisses Ross
Kloppenheim-Zum Schwanen
Hachenburg-Werjeser Gut Stubb
Freudenberg – Taunusblick
Lohr am Main,Habichtstal, Frische Quelle
Hessloch – Grüner Wald
Alzey - Budenheim Zur guten Quelle

Mainz


10:00 h IG BAU Büro, Wiesbaden
10:00 h IG BAU Büro, Wiesbaden

Anmeldungen zur Busfahrt oder Wanderung bei Artur Braun Tel.: 0611 501904

Weitere Infos zu der Seniorenarbeit der IG BAU unter:
https://www.igbau.de/Senioren.html

"Frischer Wind in der Seniorenarbeit"
Unser Bild: Franz Pitz (li.) und Winfried Steinmetz (re.)
Foto: IG BAU

Bundesseniorenkonferenz stellt Weichen für neue Aufgaben

Im Augustinerkloster Erfurt fand die die 7. Bundesseniorenkonferenz der IG Bauen-Agrar-Umwelt(IG BAU) statt. Die Vorsitzende, Elke Garbe, begrüßte als Leiterin der Konferenz die Delegierten und Gäste, darunter die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Freistaates Thüringen, Heike Werner, den Bundesvorsitzenden der IG BAU, Robert Feiger, das für Senioren zuständige Mitglied des Bundesvorstandes, Ulrike Laux , den Regionalleiter der Region Sachsen-Anhalt/Thüringen/Sachsen, Mirko Hawighorst, sowie den stellvertretenden Vorsitzenden des gastgebenden IG BAU Bezirksverbandes Erfurt, Jürgen Kaiser. Von 54 eingeladenen Delegierten waren 49 anwesend. Damit war die Konferenz beschlussfähig.

Text/Foto: IG BAU

Unser Thema: Gesundheit und Pflege in Deutschland

-Positionspapier des Bundesseniorenvorstandes der IG BAU-


Mit Annahme unseres Antrags beim 22. ordentlichen Gewerkschaftstag wurde der IG BAU-Bundesvorstand, der Bundesseniorenvorstand im Besonderen, und alle anderen Organe der IG BAU, durch den beauftragt, die im Antrag beschriebenen Missstände mit Hilfe der Politik zu beseitigen!

Die Mitglieder des Bundesseniorenvorstandes erstellen eine Broschüre als Arbeits-grundlage für alle diesbezüglichen Aktivitäten der IG BAU Gremien.

Kernaussagen des Bundesseniorenvorstandes:

Bundesvorstand, und Gewerkschaftsbeirat soll politisch aktiv werden.

Regionalleitungen, Bezirksvorstände, und Seniorenarbeitskreise informieren die Mitglieder.

Diskussionsgrundlage für Forum zum Seniorentag 2018 in Dortmund.

Forderungen an die Bundestagsabgeordneten der Parteien in jedem Wahlkreis.

In Würde altern zu dürfen, nicht am Rande, -sondern mitten in der Gesellschaft, ist das Recht eines jeden Bürgers. Auch arme Menschen haben Anspruch auf gute Gesund-heitsversorgung, menschenwürdige Pflege und Unterbringung.

Von diesem Wunsch sind wir in Deutschland noch weit entfernt.
Es fehlt nicht am Geld! Es fehlt der politische Wille für die Schaffung einer sozialen Gerechtigkeit und Solidarität in unserer Gesellschaft!

Im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sollten unsere Forderungen als Regierungsziel festgeschrieben sein.

Gesundheit und Pflege sind vom Staat ausreichend zu finanzieren.

Alle Einkommensarten sind Sozialversicherungspflichtig. Dies gilt auch für Mieteinkünfte, Zinserträge, Spekulationsgewinne und ähnliche Einkommen.

Alle Krankenkassen erheben gleiche Beiträge, und erbringen gleiche Leistungen, auch Privatkassen. Das Zwei-Klassen-System muss ver-hindert werden. Zuzahlung zu Medikamenten und Arztleistungen sind ab 1% vom Netto Jahreseinkommen steuerfrei zu stellen (Bisher 5%).

Gesundheitsvorsorge muss verbessert werden und Krebsvorsorge kostenfrei sein. Krankenhaus und Pflegepersonal muss qualifiziert ausgebildet und gut bezahlt werden. Tarifverträge müssen für die gesamte Branche allgemeinverbindlich werden. In privaten, kirchlichen und öffentlichen Einrichtungen muss der gleiche Tarifvertrag Anwendung finden. Unangemeldete, regelmäßige Kontrolle von unabhängiger Stelle sorgt für gute Pflegequalität und befriedigende Arbeitsbedingungen.

Fachkräfteausbildung für die Pflegeberufe muss staatlich gefördert werden. Nur mit ausreichend Personal kann gute Pflege organisiert werden.

Ziel der Politik muss sein, die Volksgesundheit zu verbessern, und das Wohl von Patienten zu sichern.

Privatwirtschaftliche Interessen der Klinikbetreiber sind bei Reformen zu berück-
sichtigen, sind aber zweitrangig gegenüber dem Patienteninteresse!


ERGÄNZUNGEN ERWÜNSCHT


Franz Pitz

IG BAU-Senioren fordern grundlegende Verbesserung bei der Pflege. Franz Pitz: "Es fehlt nicht am Geld! Es fehlt der politische Wille für die Schaffung einer sozialen Gerechtigkeit und Solidarität in unserer Gesellschaft!"
Foto. IG BAU